Allgemeiner Smalltalk

Welcome to the OMSI-WebDisk!
You might have certainly noticed that the most content of user postings is written in german. But you are not forced to translate your text in german (the translations are usually not understandable anyway; but if you have learned it and want to practice, of course feel free to try it). You can write your text in english language and you will see that the community will anwser in english, too. Take it easy, our community is flexible.
  • Weißt du eigentlich an deinen Arbeitstagen immer im Voraus, welches Fahrzeug, welche Linie du bedien wirst oder findet die Einteilung nach deiner Ankunft au'm Hof statt?

    Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd!:saint:

  • Die Fahrzeuge teile ich ein. Ich erhalte einen Dienstplan, eine Woche vorraus und sehe, wann ich fahren muß oder ob ich "Schlepperdienst" habe. Habe ich keinen Liniendienst, dann bin ich auf dem Schlepper und fahre defekte Busse in die Werkstatt oder hole sie von dort wieder ab. Oder ich fahre die Busse direkt in die Werkstatt, wenn sie noch selbst fahren können. Steht kein Werkstattbesuch an, dann transferiere ich Busse zwischen den Betriebshöfen (eingezäunte Abstellplätze) hin und her oder bringe Busse von anderen Unternehmen wieder zurück.

    Eine Woche vor der aktuellen Woche, teile ich die Busse den Linien zu, je nachdem, welche Busse wo gebraucht werden (Solo/Gelenkbusse), je nach Kilometerleistung, damit alle Busse in etwa die gleiche Leistung pro Jahr laufen (abzüglich der Ausfallzeiten).

    Die meisten Busse, die wir haben sind Schrottaros. Ich teile mir dann die Busse zu, die früher bei der BVG liefen, da Busse bei uns nicht umgebaut werden. Das heißt, ich habe meist einen Bus mit der typisch Berliner Türsteuerung. Im Bestand haben wir aber nur 6 dabei, bei den anderen Bussen haben wir die "defekte" Türsteuerung, also ohne automatische Hintertür/-en.


    Normaler Ablauf einer Dienstzuteilung (Beispiel BVG):

    Jeder Fahrer erhält ein bis zwei Tage vor dem jeweiligen Dienst, eine Dienstnummer (Beispiel: 21855) [von der Dienstzuteilung erstellt]. Diese Dienstnummer kann dann abgerufen werden, wo der Fahrer sehen kann, wann er fahren muß (Wochentags/Wochenende), wann sein Dienst beginnt, wann er endet, welche Linie und welche Umlaufnummer.


    Dienstnummer Tagesplan Beginn Ende Dienstdauer Linie Umlauf Bemerkung
    21855 Mo-Fr 11:45 19:44 8:59 192 04 *31
    16233 Sa-So 3:45 11:12 8:07 154 06 Baustellenplan 17/19

    Das notiert sich der Fahrer und schaut auf den nächsten Plan. Das wäre der sogenannte Umlaufplan. Dieser ist dem Fahrplan recht ähnlich und man kann sehen, wann der Bus, mit der Umlaufnummer, von den Endstellen abfahren muß. So kann der Fahrer sehen, in welcher Richtung er stehen muß. Dazu ist dann noch vermerkt, wo genau der Ablösepunkt ist. Welches Fahrzeug der Kollege da bekommt, sieht er erst, wenn der abzulösende Kollege mit dem Fahrzeug erscheint. Der Kollege hat dann mindestens 10 Minuten vor der Ablösung an der Haltestelle zu stehen oder, wenn der Dienst auf dem Betriebshof beginnt, mindestens 15 Minuten vor Abfahrt am Fahrzeug zu sein (Aufrüstzeit).

    Die Arbeitszeit läßt sich daraus aber nicht ablesen. Die bezahlte Arbeitszeit beginnt, etwas vorher. Die Ablösezeit, plus 10 Minuten und die Fahrzeit vom Betriebshof zum Ablösepunkt (Fahrplanfahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln). Das selbe gilt wieder für den Feierabend. Feierabend ist (bei der BVG) etwa 5 Minuten nach der Ablösezeit (die wird auf dem Routenplan vermerkt) oder 10 Minuten, nach Ankunft auf dem Betriebshof (Abrüstzeit). Heute geht der Kollege an den Rechner auf dem Betriebshof, gibt seine Betriebsnummer ein und erhält alle notwendigen Informationen.

    Die Abkürzungen unter "Bemerkungen" stehen auf eine weiteren Plan, der ein Baustellenplan sein kann oder Besonderheiten enthält.


    Kommen wir zu seinem Dienstplan für die letzte Woche:

    Datum Beginn Ende Linie Laufplan Fahrzeug Res. Bemerkung 1 Bemerkung 2
    01.04.19 F
    02.04.19 S
    03.04.19 9:32 17:32 NH 175 ERB-** **** ERB-** **** (RH)
    RH-->NR
    04.04.19 13:32 21:32 NH 201 -"- ERB **-**** (RH)
    NR-->NR
    05.04.19 17:32 0:32 NH 099 -"- DA-** **** (RH)
    NR-->NR DA Hbf
    06.04.19 S Wechsel ERB
    11:30 Lydia
    07.04.19 F

    Montag Frei (oder Reservedienst), Dienstag und Samstag Schlepper (Abschleppwagen MAN F2000), Mittwoch bis Freitag Linie NH von Niedernhausen (Fischbachtal) nach Darmstadt Hbf. Für jedes Fahrzeuge gibt es ein Reserverfahrzeug und wo es steht. (RH=Reinheim / ERB=Erbach). Außerdem erfahre ich, wo ich die Eimer abgestellt habe und ob ich den Bus mit nach Hause nehmen darf (NR=Nonrod) oder ob ich es wieder irgendwo abstellen muß.

    Das ist die Theorie, die Praxis sieht aber meist anders aus. Nachdem ich am Samstag bei meinem Chef zu Hause, Mittag gegessen habe, dürfte ich noch nach Brensbach um eine Linienfahrt zu übernehmen. Am Montag habe ich einen liegengebliebenen Bus abgeschleppt. Und heute Vormittag habe ich einen Dienst einer Kollegin übernommen.

    Tabsi Gruß von Tabsi und

    Tatra Bahn

    -Co-Projektleiter der WebDisk-

  • Mit anderen Worten: Du hast alles andere als einen öden Hin- und Herdienst, bekommst chefliches Essen und Überraschungen. Dann dürftest du eigentlich auch keine Langeweile haben :) Wenn du ein Fahrzeug zur Anschaffung aussuchen dürftest, was würde das sein?

    Lieber heimlich schlau als unheimlich blöd!:saint:

  • Meine Vorschläge für schönere Busse hat mein Chef leider abgelehnt. Angeblich, weil meine Busvorschläge nicht Behindertengrecht wären. Müssen die auch nicht sein, da bei uns kaum oder keine Behinderten mitfahren ... Meine Wahl wäre wohl eher Hochflurbusse (Überland) mit Schaltgetriebe.


    Mein Chef und ich, suchen uns die Busse gemeinsam aus, was meist anderen Kriterien folgt: Laufleistung, Preis, Zustand, frühere Unfälle, Herkunft. Dabei geht es weniger um das schöne (darum nehmen wir die häßlichen Schrottaros), als mehr um das Geld. Bei einer kleinen Firma ist der Anschaffungspreis entscheidender. Neupreise können kleine Busunternehmen nicht zahlen, da MAN und Mercedes nicht nur den eigentlichen fahrzeugwert, sondern obendrein noch einen Wert des Namens aufschlagen.


    Meine Vorschläge wären da eher Volvo, Scania oder Iveco. Die haben den gleichen Komfort, sind genauso zuverlässig, qualitativ gleich oder höherwertig und erfüllen ihren Zweck genauso. Allerdings ist die Auswahl an gebrauchten Fahrzeugen dieser Marke eher gering, womit uns nichts anderes übrig bleibt, als auf Schrott auszuweichen.


    Kleine Frage: Woran erkennt man ob ein Bus Schrott ist? Schrottige Fahrzeuge werden mit einem Stern gekennzeichnet. :D

    Tabsi Gruß von Tabsi und

    Tatra Bahn

    -Co-Projektleiter der WebDisk-