Posts by Kartoffelphantom

    Klar kann man an genau diesen Werten die Reichweite des Geräusches ein wenig beeinflussen, zumindest solange die Kirche noch geladen ist. Aufgeschlüsselt bedeutet der Befehl:


    [3d]

    x-Koordinate

    y-Koordinate der Geräuschquelle

    z-Koordinate

    Radius um die Geräuschquelle, in dem der Sound auf voller Lautstärke gespielt wird.


    Setzt du also den letzten Wert hoch, bleibt die Kirche länger laut, wenn du dich von ihr entfernst, und sollte damit auch weiter zu hören sein.


    Dass dein Geläut abbricht, wenn die Kirche kurz "entladen" wird, oder du Pause drückst, ist völlig normal, und kann man bei solchen einmalig getriggerten Geräuschen leider nicht verhindern, das geht nur bei Loopsounds.

    6. Omsi 2 hat nen Multiplayer? Krass? Wieso wusste ich all die Jahre davon nix?


    5. Qualitativ hochwertig ist immer subjektiv. ;-) Und niemand hat gesagt, dass es unmöglich ist, in Omsi etwas zu skripten. Es ist nur deutlich aufwendiger und zeitraubender, sich Dinge komplett neu anzueignen, neu auszudenken und dann zu skripten, als wenn man einfach mal ganz unverbindlich spicken kann, wie andere dieses und jenes auftretende Problem gelöst haben. Zumal viele Funktionen bei verschiedenen Bustypen sich ja stark gleichen. Warum also jedes Mal das Rad neu erfinden. Und:


    4. Nagelt mich nicht darauf fest, und ich bin auch gerade nicht in der Stimmung, um da nach aussagekräftigen Belegen zu suchen, aber kam nicht sogar von Entwicklerseite irgendwann mal ein Statement, dass Skripts, anders als Modelle und Texturen, nicht urheberrechtsgeschützt werden können...?


    2. Ich kann absolut nachvollziehen, dass man keine Lust mehr hat, an veralteten, bereits total "zerflickten" Projekten weiterzubasteln, wenn man stattdessen auch noch mal ganz neu anfangen kann, und die Fehler aus dem alten Projekt gleich vermeiden kann. Was mich ein bisschen stört, ist die recht mangelhafte Kommunikation von Entwicklerseite. Wie Tatra richtig sagte, gab es von Marcel damals noch viele dolle Ankündigungen und Versprechen zu Bugfixes und Support, die dann fast alle nicht oder nur halbherzig eingelöst wurden, sondern einfach unter den Tisch geschwiegen wurden. Hab ich das nicht beim T6 genauso gemacht? Jaghuut. Jedenfalls finde ich, hat man dann als Community durchaus das Recht, ein bisschen ärgerlich zu sein, wenn einem da Support und Updates noch und nöcher versproche, zumindest aber der gemeine Freeware-Modder aber dann überhaupt keine offizielle Unterstützung erhält, und die größten Patches nur neue Funktionen bringen, die ganz zufällig gerade von einem Payware-Modder benötigt werden, die störenden Bugs im Spiel aber bleiben. Bis heute bewegt sich der Nachläufer im Gelenkbus zum Beispiel nicht wirklich real, und rutscht in Kurven merklich nach außen, beim Userfahrzeug merklich und störend, bei KI-Bussen noch deutlich krasser. Sollte angeblich gefixt werden, stattdessen gibt es jetzt Doppelgelenkbusse (mit den gleichen Problemen), und die Höhenerkennung der Rollstuhlrampen während der Fahrt wurde deaktiviert. Du schreibst hier, dass ja Mods und Community Support anbieten. Korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber für Support sind die Moderatoren des MOF überhaupt nicht zuständig. Die haben schon alle Hände voll damit zu tun, uns aufmüpfige User zu bändigen. Und Support aus der Community ist so eine Sache. Ich hatte einmal kurz mit dem Expertenteam zu tun (das es jetzt auch nicht mehr so wirklich gibt...?): Das war nix. Die Zeit hätte ich mir auch sparen können. Und der gemeine User kann sicherlich helfen bei Fragen à la "Warum zeigen KI-Busse auf meiner Map nicht an?", aber wenn man dann mal wirklich in die Eingeweiden des Spiels vordringt, dann Können eigentlich nur noch die Entwickler helfen. Oder wusstest Du, dass Fahrzeuge mit mehr als 5 Achsen einfach nicht vom Spiel untersützt werden? Du kannst dir nicht vorstellen, wie viel Zeit ich damit verbracht habe, um da nach einem Fehler von mir zu suchen, bis mir dann endlich irgendwer sagen konnte, dass das offenbar einfach nicht geht. Oder wusstest du, dass Fahrzeuge, die aus mehreren Fahrzeugteilen bestehen, zum Beispiel Sattelschlepper, oder Autos mit Anhänger, offenbar nur richtig funtionieren, wenn man ihnen ein paar Pfade und Sitzplätze zuweist, auch wenn sie die für ihren eigentlichen Zweck gar nicht brauchen? An solchen Stellen helfen Community und Moderatoren nicht viel weiter, da wäre eine kleine Unterstützung durch die Entwickler schön gewesen. Ich kann mir ja bis heute nicht sicher sein, ob meine "Lösungen" für diese Probleme richtig sind, oder ob es nicht doch einen besseren Weg gegeben hätte. Aber:


    3. Du sagst es, keine voreiligen Schlüsse ziehen. Omsi 2 stand ja von Anfang an unter keinem guten Stern, vielleicht wollte auch Marcel das Kapitel einfach nur möglichst schnell hinter sich bringen. Wie das bei Lotus läuft, werden wir erst sicher wissen, wenns schon gelaufen ist. So in etwa jedenfalls. Im Augenblick jedenfalls ist der Support durch die Entwickler allerdings wirklich großartig. Jetzt wäre also die Gelegenheit für alle komplizierten Fragen.

    Dank der geringen Auflösung ist da leider nur wenig zu erkennen, aber mir scheint, der Tacho zeigt die Geschwindigkeit erstklassig in mph an. Wie oben erwähnt musst du also die entsprechende Textur suchen, auf der der Tacho abgebildet ist, und den dann quasi neu malen, mit entsprechend neuer Skalierung natürlich. Da wo jetzt 50 steht, muss für eine km/h-Skalierung die 80 hin, und alle anderen Zahlen dann daran angepasst.

    Jaja das stößt mir insgesamt auch etwas sauer auf. In der Tat mag ich Urheberrechte eigentlich sehr gerne, insofern finde ich das Lotus-Konzept in der Hinsicht natürlich klasse, auf der anderen Seite habe ich in Omsi sehr viel, fast alles, was ich jetzt kann, dadurch gelernt, dass ich woanders abgeguckt habe, wie andere das gelöst haben. Wenn das nicht mehr so einfach geht, wird modden definitiv deutlich schwerer, auch, wenn man den Ursprungscontent gar nicht "klauen" möchte, sondern nur zum Zwecke der Konzeptstudien braucht. Immerhin gibt es vom GT6N die meisten Skripteinträge öffentlich zugänglich, genauso wie einige Modell- und Texturteile (wenn ich mich nicht irre, dann auch die Daten der "Testmap" Diorama, aber da bin ich mir nicht sicher), und ich kann mir auch vorstellen, dass einige Nutzer ihren Content ebenfalls in lebarer Form verbreiten werden. Ist ein kleiner Mehraufwand, und wird sicherlich also auch nicht die Maße annehmen, in denen man in Omsi spicken konnte, aber immerhin. Mal sehen, wie sich das entwickelt.


    Weiternutzen kann man in Lotus tatsächlich nur Modelle und Texturen, aber selbst dabei muss man vorsichtig sein, weil die Texturzuweisung für Lotus in Blender völlig anders erfolgen muss, will man das Content-Tool nicht zum Absturz bringen. Also auch hier noch Arbeit.



    Aber ich möchte mich auch noch mal kurz zum eigentlichen Thema dieses Threads äußern, denn

    Ich möchte jetzt keineswegs hier die Entwickler an den Pranger stellen

    ich als Entwickler (kein Widerspruch bitte, ich hab die entsprechenden WebDisk-Abzeichen, muss also stimmen :P) fühle mich da ein bisschen angeprangert. Na Mensch. Aber gerne will ich Dir meine Sicht auf die Dinge darlegen, denn meiner Meinung nach hat zumindest bei mir meine aktuelle Omsi-Demotivation nicht (ausschließlich) den Ursprung im Alter des Spiels. Nur um das kurz abzuklären: Ich habe mittlerweile jeden Omsi-Bug mehrfach ausprobiert, das Spiel hat sich häufiger mit einem Fatal Error selbst verabschiedet, als ich es kontrolliert beendet habe, und dass ich an der veralteten Engine oder den umständlichen Konfigurations- und Skriptdateien verzweifelt bin war auch keine Seltenheit. Das mindert den Spiel- und Moddingspaß absolut.


    Trotzdem bietet das Spiel Unmengen an Freiheiten und Möglichkeiten (man kann sogar Straßenbahnen fahren, hallo?), die das Modden dann doch immer wieder attraktiv machen. Meiner Ansicht nach auch durchaus attraktiver als bei den meisten anderen Spielen, die weitaus mehr Einschränkungen vornehmen. Warum dann also jetzt zumindest bei mir trotz dieser Vorteile diese Demotivation?


    Ich habe jetzt drei größere Mods veröffentlicht, bzw war bei ihrer Veröffentlichung beteiligt, Eberlinsee, Eberlinsee-Schönau 2, und dem KT4D, und dazu noch eine Menge an Kleinkrams und viel Unterstützung für andere Modder. Jedes einzelne dieser Projekte enthält viel Herzblut, insbesondere die drei großen haben wirklich einen immensen Aufwand verursacht. Da stecken mehrere Jahre meiner kostbaren Zeit drin, und, wie ich oben geschildert habe, macht Omsi einem das Modden manchmal wirklich schwer, mir sind also währenddessen auch nicht wenige graue Haare gewachsen. Ich könnte jetzt noch eine Weile so weitermachen, alles, was ich will, ist dass Du, dass Ihr versteht, dass das wirklich, wirklich viel, viel, sehr, sehr viel Arbeit war, und bei weitem nicht alles davon Spaß gemacht hat. An der Stelle kurz eine lobende Erwähnung der Community, die besonders in Form von Einzelpersonen (von denen eine hier anwesend ist) in diesen Baustadien viel Unterstützung geleistet hat, sei es durch tatsächliche Hilfe bei Problemen, oder bloße Motivation.


    Und dann ist es irgendwann soweit, der große Tag, man veröffentlich "sein Baby", denn das ist es definitiv geworden, nach mehreren Jahren der Arbeit daran. Und in meinem Falle sogar kostenlos. Was erwarte ich also an Reaktionen? 8|:thumbup::cork::good::super::cheers::cake::hi:

    Ist das zu viel verlangt? Ich glaube nicht. Wenn ich schon nicht finanziell entschädigt werde, dann ist doch das mindeste, was ich von der Community erwarte, dass sie sich anständig bei mir bedankt, mich bis an das Ende meines Lebens feiert wie einen jungen Gott, und mir zu Füßen liegt. Aber was waren die Reaktionen, die ich tatsächlich bekommen habe? Ein kleiner Teil lief tatsächlich so ab, wie oben beschrieben. Ich will ja nicht ausblenden, dass sich auch viele Nutzer wirklich überschwänglich bedankt haben, und meine Arbeit zu würdigen wussten. Der Großteil konnte das leider nicht. Der Großteil hat sich nicht mal die Zeit genommen, die Mods vollständig herunterzuladen, anders kann ich mir die kurzen Reaktionszeiten nicht erklären, ehe sie mir bitterböse Nachrichten geschrieben haben. Und damit meine ich nicht berechtigte Kritik, Sachlich vorgetragen. Ich mag sachlich vorgetragene, berechtigte Kritik. Nein, ich meine damit Leute, die mir sofort jeden kleinsten Fehler an den Kopf geworfen haben, mich persönlich für jedes Problem verantwortlich gemacht haben, die nicht mit Beleidigungen gespart haben, und dann gefordert haben, ich solle ihnen bitte sofort helfen, bzw Ersatz schaffen, bzw alles noch mal neu machen, denn so, wie es jetzt ist, gehe es ja gar nicht. Keinerlei Wertschätzung meiner Arbeit gegenüber, oder dem Aufwand, den ich betrieben habe, um ihnen das kostenfrei (!) zur Verfügung zu stellen, stattdessen haben sie alles versucht, mir das Gefühl zu geben, ich hätte da was ganz schlimmes angestellt. Ich persönlich bin Schuld daran, dass das nicht so funktioniert, wie es soll. Und in den meisten Fällen sind das sogar Dinge, die im Handbuch stehen. Ganz nebenbei: Für die Handbücher habe ich auch jeweils länger als einen Tag gebraucht, die machen sich auch nicht selbst. Da steckt genauso Arbeit drin, und mich dann mit Vorwürfen zu bombardieren, dass Dinge nicht gehen, die ich extra mit viel Liebe im Handbuch beschrieben habe, macht mich auch nicht unbedingt glücklicher. RTFM!


    Wenn man sich jetzt die entsprechenden Threads mal so anguckt, findet man sicherlich ein paar unfreundliche und kritische Stimmen, aber zu Recht werdet Ihr Euch jetzt fragen, "Was labert der da, so schlimm isses doch wirklich nicht". Da gleich Kritikpunkt, der zweite: Solche Leute schreiben mir ihren Unsinn seltenst offen im Thread, wo möglicherweise auch andere ihnen antworten könnten, nein, so etwas muss immer so persönlich wie möglich passieren, per PN, oder besser noch, per E-Mail oder Skype oder ähnliche Messenger, immer mit dem Drängen, du MUSST mir jetzt SOFORT helfen, keine Zeit, das im normalen Thread zu klären. Und, Bonuskritikpunkt: Meistens geben sich diese Leute nicht mal die Mühe, ordentlich zu schreiben. Rechtschreibung, zu anstrengend, Zeichensetzung, was ist das. Da wurschtelt man sich jedes Mal durch einen Urwald an falscher Grammatik und Rechtschreibfehlern, ehe man auch nur annähernd dahinterkommt, was der Gegenüber will.


    Und das ist über die Jahre schlimmer geworden. Bei Eberlinsee V1 gings noch, da war das eher die Ausnahme, und das Grundfeedback positiv. Bei der V2, und der Tatra gabs dann aber kein Halten mehr. Ich bekomme immer noch täglich im Schnitt zwei solcher ... Anfragen(?) zugeschickt, über alle Kanäle verteilt. Wenn man dagegen aufwiegt, wie viel positives Feedback ich bekommen habe ... keine Chance. Das geht gnadenlos unter.


    Und bitte verzeiht mir, wenn ihr das anders seht, aber ich muss mir das nicht antun. Warum sollte ich mir viel Arbeit machen, und kostenlos tolle Dinge an die Community verschenken, wenn die Community das offenbar gar nicht haben will. Zumindest gibt sie mir das Gefühl. Motivierend ist das nicht gerade. Und ich war auch bei genügend anderen Projekten beteiligt, die genau das Gleiche erlebt haben, ich bin also kein Einzelfall. Vermutlich muss man sich dagegen einfach abschotten, aber das gelingt mir nicht so richtig. Ein bisschen mehr positives Feedback wäre schon klasse. Oder zumindest sachlich vorgetragene, berechtigte Kritik. ;-)



    Ich wage mich mal kurz in die Ursachenforschung. Kurz vorneweg: Ich habe keine Ahnung, das ist alles reine Spekulation. Guckt man sich mal das Durchschnittsprofil eines solchen "Haters" an, dann kommt man in der Regel bei einem offenbar leicht minderbemittelten Grundschüler mit Lese-Rechtschreib-Schwäche raus, der selbst noch keine Mods veröffentlicht hat, Forenbeiträge vor allem in den Bereichen Support und Wünscheforum verfasst, und dem Mama und Papa schon viel zu früh einen eigenen, unbeaufsichtigten Computer samt Internetanschluss gegeben haben (kleiner Funfact an der Stelle: Ich bekomme auch ab und an Nachrichten von Eltern, stellvertretend für ihre Kinder, dass sie selbst damit nix zu tun haben, aber dem Kleinen haben sie letztens Omsi gekauft, und meine Mods installiert, und jetzt ist alles kaputt, und ich sollte das gefälligst richten. Dass sie offenbar Erwachsene sind, heißt aber nicht, dass sie die Rechtschreibung beherrschen, oder freundlicher formulieren, habe ich festgestellt. Ich frage mich bis heute, ob das nun auch kleine Pimpfe sind, die sich als älter ausgeben, um wichtiger zu wirken, ob es tatsächlich Erwachsene sind, die angebliche Kinder vorschieben, um nicht so dumm dazustehen, weil sie es selbst nicht auf die Kette kriegen, oder ob das stimmt, was sie behaupten. Würde mich mal interessieren). Keine Regel ohne Ausnahme, natürlich kriege ich auch Hassbotschaften aus allen anderen Bevölkerungsschichten, einzig und allein diejenigen, die selbst schon mal ein größeres Projekt veröffentlicht haben, fallen aus dem Schema raus. Von diesen Leuten hört man ... entweder nix :P, oder aber Lob, gerne auch gepaart mit sachlich vorgetragener, berechtigter Kritik. Man sagt ja so schön, gemeinsames Leid verbindet. Stimmt offenbar.


    Jetzt also endlich meine Ursachenforschung: Ich vermute, dass die Gesellschaft immer digitaler wird (ne, das war noch ein Fakt), und dadurch auch immer mehr Kinder schon immer früher die Möglichkeit haben, sich völlig unbeaufsichtigt im Netz auszutoben. Ich stelle hier mal die steile These auf, dass für Omsi ein bestimmtes Mindestalter von Vorteil ist, immerhin ist es eine doch ziemlich komplexe Berufssimulation. Gepaart mit der veralteten Engine und dem nichts ganz simplen Aufbau, der auch für den einfachen User das Installieren von Mods nicht völlig intuitiv, sondern bereits zu einer kleinen (oder großen) Herausforderung macht (leider sind solche Projekte wie der Addon-Manager irgendwie versandet), kombiniert in meinem Falle auch noch mit der zusätzlichen Schwierigkeit, dass Straßenbahnen nun nicht Omsis ureigenstes Thema sind, wirkt Omsi, im Gegensatz zu den meisten anderen Simulatoren, nicht wie ein einfaches Spiel, sondern eher wie ein großes Bastelprojekt. Man muss also bereit sein, sich auch selbst ein bisschen mit dem Programm rumzuärgern, wenn man verschiedene Dinge zum Laufen bringen möchte, und dazu ist ein gewisses geistiges Mindestalter unabdingbar.



    Mein Fazit also: Grundsätzlich habe ich das Gefühl, dass sich die Omsi-Community immer weiter von einer ausgeglichenen, netten Community zu einer quengelnden, fordernden Community entwickelt, in der nur noch Wünsche geäßert werden, dass andere bitte etwas für einen machen sollen (und da habe ich auch Dich einsortiert, sorry, ich spare mir die entsprechenden Zitate mal, deshalb habe ich überhaupt erst angefangengen, diesen Text zu schreiben), ohne dass man selbst bereit ist, einen Teil dazu beizutragen. Dazu gehört es offenbar auch, sich im Anschluss nicht mehr über erscheinenden Content zu freuen, sondern daran rumzumäkeln und den Autor anzupflaumen, oder sich einfach andere Sachen zu wünschen, und so die Contentersteller immer weiter zu vergrätzen. Möglicherweise geschieht das durch eine Verjüngung der Community durch neue, immer früher dazustoßende Generationen, die ausschließlich die glatten, benutzeroptimierten, modernen Spiele kennen, und für die Omsi inzwischen tatsächlich zu alt sein könnte. Nicht weil, wie du vermutetest, die Engine hoffnungslos outdated ist, sonder aufgrund der Tatsache, dass in diesem Spiel noch deutlich mehr Eigeninitiative gefordert wird, als in den meisten anderen Spielen heutzutage.

    Verschiedenes. Wenn du einen neuen Terrainlayer erstellst, dann wird der erst mal immer auf alle Kacheln draufgemalt. Einfach mal den Rubber des entsprechenden Layers auswählen, und irgendwo hinklicken: Weg isses. Oder einfach ignorieren. Beim nächsten mal Neustarten hat sich das Thema auch von alleine erledigt.


    Andere Sache ist, dass deine Textur ja nur halb zu sehen ist. Das ist nicht so ganz so einfach, und spricht dafür, dass eine der Texturen, die du in den Layer eingetragen hast nicht existiert oder kaputt ist. Vielleicht vertippt?

    Es reicht sogar vollkommen aus, wenn nur die entsprechenden Schlüsselworte auskommentiert werden. Also alles, was in eckigen Klammern steht. Die dazugehörigen Einträge können bleiben, wie sie sind.


    Spart ein bisschen Tipparbeit. ;-)

    Wie immer.


    Aber krass. Mir geht gerade ein ganzer Kronleuchter auf. Klar, Das mit dem Odenwald hatte ich schon mitgeschnitten, allerdings nie weiter drüber nachgedacht, und immer angenommen, es handlle sich dabei um irgendeine Gegend in der Nähe der Oder. Das ist wirklich Unsinn, wenn man mal darüber nachdenkt, aber dazu hatte ich noch nie Anlass. ^^ Da sieht man mal, wie herausragend unser Erdkundeunterricht war. Wahnsinn. Nicht mal Hessen haben wir ordentlich kennengelernt.


    Widersprich nie Kartoffelphantom ... warte nur ganz kurz, dann tut er es selber ...

    I see your point. :P

    Hättest du nicht in der Mensa geschlafen, hättest du gelernt, dass Hessen nicht im Osten ist.

    Hessen liegt ganz klar im Osten ... von Frankreich zum Beispiel.


    Wenn ich mich recht erinnere, habe ich aber nie behauptet, Hessen liege im Osten (Deutschlands). Ich habe einfach mal angenommen, dass du, der du im Osten wohnst, auch das östliche (Brandenburger? Berliner?) Schulsystem zur Ermittelung deiner Ferienzeiten herangezogen hast, während ich, der ich in Hessen zur Schule gegangen bin, die hessischen Ferienzeiten angenommen habe.


    Der MB Citaro O530 C2 LE Sie dürfen darauf verzichten? Und wie soll das laufen? Dürfen sie auch am Ende selbst entscheiden, ob sie einen Abschluss bekommen, oder nicht?

    damit Lukas (rumpelhans) oder Kartoffelphantom mir meine korrekte Rechnung nicht mit Tatsachen und Fakten durcheinander bringen!

    Ich werte das mal als Aufforderung. :P


    abzüglich 52 Wochenenden (52x2 also Sonnabend und Sonntag)

    365-104

    Hier muss ich Beedle Recht geben. Du rechnest schon mal alle Wochenenden raus, was dich aber nicht davon abhält, sie später trotzdem wieder einzubeziehen. Da musst du dich also schon entscheiden.

    Selbst ohne Maiferien frage ich mich hier, ob im Osten wohl gar niemand mehr zu Schule geht? War hatten sechs Wochen Sommerferien, drei Wochen an Weihnachten, und jeweils zwei Wochen im Frühling und im Herbst. Nur 13 statt 15 Wochen, mit insgesamt 91 Tagen, davon abgezogen 13*2 Tage für die bereits abgerechneten Wochenenden, bleiben 65 reine Ferientage.

    Die Schüler gehen aber nicht den ganzen Tag in die Schule, sondern nur einige Stunden ... Etwa 6 Stunden pro Tag

    Dank G8 durfte ich im Schnitt von 7:30 bis 15 Uhr in der Schule bleiben, manchmal etwas kürzer, manchmal etwas länger. Sind 7,5h. Aber ich gebe zu, dass das recht viel ist.

    156 Tage wovon sie 18 Stunden nicht in der Schule sind


    ergeben 117 Tage

    Hier rechnest du ganz schön gemein. Und leider auch falsch. Denn was übrig bleibt, sind nicht mehr die Schultage, die allgemein als Tage gelten, an denen Unterricht stattfindet, sondern die Anzahl an Tagen, die man zusammengerechnet tatsächlich in der Schule verbingt. Das ist etwas ganz anderes, deshalb lasse ichs mal raus.

    abzüglich 9 Tage Klassenfahrt, Wandertage, Expeditionstage

    Wo denkst du hin. Klassenfahrt war nur alle zwei oder drei Jahre, und dann auch nie länger als 5 Tage. In den Jahren ohne Klassenfahrt hatte man in der Zeit Projektwoche, zumindest in der Untertufe, und die wurde meistens dazu missbraucht, dass der Klassenlehrer die ganze Woche lang, jeden Tag sein Fach unterrichten konnte. Fünf Tage pro Jahr ist also schon ein Zugeständnis.

    abzüglich 4 Tage im Jahr für Lehrerkonferenz, verbleiben

    Quatsch. Lehrerkonferenzen fanden nur mittwochs nachmittags statt, die waren nämlich frei von Unterricht, da eigentlich reserviert für Schulorchester, BigBand und Chor. Zählt nicht als Unterrricht, deshalb fällt diese Kategorie ganz weg.


    Nehmen wir also deine 261 Wochentage, abzüglich der neun (ungeprüften) Feiertage, 65 Ferientage, und 5 Tage Klassenfahrt, bleiben meiner Ansicht nach 191 Schultage.


    Was schon mal deutlich länger klingt. Wenn man das jetzt Meinetwegen noch auf tatsächliche Schulzeit runterrechnet, also 191 Tage * 7 ,5h/Tag =1432,5h Schulzeit, was in Tage umgerechnet etwa 60 ergibt. Da hast du dich um mehr als die Hälfte verrechnet. Schade. So viel zu dem Thema, dass ihr damals so viel besseren Unterricht hattet.


    Leider hast du auch noch etwas übersehen. Wenn du schon nur die Zeit berechnen willst, in der der gemeine Schüler mal nicht entspannen darf, musst du natürlich auch die Pausen rausrechnen. Das sind waren bei uns 1*15min, 1*10min, 4*5min, und 45min Mittagspause, insgesamt also 90 Minuten pro Tag, in 191 Schultagen also 286,5 Stunden. Von der Schulzeit abgezogen bleiben also lediglich noch 1146 Stunden reine Unterrichtszeit, also knapp 48 Tage.


    So viel zum durchschnittlichen, hessischen Schüler. Ich für meinen Teil habe mich aber aus nachvollziehbaren Gründen deutlich lieber in der Mensa aufgehalten als im Klassenzimmer, sodass ich pro Jahr auf etwa 42 Tage reine Mensazeit zusätzlich komme. Ich war also im Jahr nur sechs Tage im Unterricht, also insgesamt 144 Stunden. Was aber offenbar ausreicht, um nachzuweisen, dass Busfahrer bei Zahlen über 20 beim Rechnen nicht mehr ganz so sicher sind, was auch erklärt, warum ich für meine Monatskarte manchmal zehn Euro weniger bezahlen musste als sonst. 8o

    Was ist denn hier passiert? Zwei Beiträge von C2 hintereinander, die sich sogar auf das Vorhergesagte beziehen?!? Ja, ich glaub ich steh im Wald.


    Tatsächlich eine gute Antwort, EgoLex und Tatra, zumindest Teile davon :P, es kommt auf das Miteinander beim Gesprächeführen an. An deinen Beiträgen, C2, hat mich immer etwas verunsichert, dass sie 1. nichts, aber auch rein gar nichts mit den vorherigen Beiträgen zu tun haben, 2. so wirken, als fehle da irgendwie noch die Pointe, und 3. Themen behandeln, die mich nicht tangieren. Wenn eins davon gegeben ist, reicht das eigentlich schon aus, damit ich es sinnvoll finde, hier deine Beiträge zu lesen. Da muss nicht mal alles gleichzeitig auftreten. Hinterher muss einfach ein kleiner Aha-Effekt zu spüren sein. Und wenn du einfach nur mal ankündigst, dass es dir persönlich sehr wichtig ist, hier mal ein bisschen was loszuwerden. Dann weiß ich schon mal, woran ich bin, und sage mir bei jedem weiteren Beitrag von dir "Aha, stimmt, deswegen schreibt er das jetzt hier. Okay". So ganz ohne Kommentar dazu frage ich mich jedes Mal, was das eigentlich überhaupt für ein Beitrag sein soll. Ist es eine fiktive Geschichte? Ist es ein Rätsel? Soll ich mitdenken? Erwartest du eine Reaktion, oder sogar eine Antwort? Was soll ich mit diesem Beitrag anfangen?


    Und es ist auch egal, welchen Titel ich hier im Forum habe, ob Moderator, Co-Administrator oder Co-Projektleiter oder wie auch immer.

    Aktuell heißt du Erklärbär, und wie du dir aus diesem Titel überhaupt irgendwelche Rechte ableitest, ist mir schleierhaft. ^^


    Deinen Witz habe ich schon verstanden, aber die spätere Diskussion drehte sich ja eher um Hilfsmoderation im Allgemeinen, und nicht um deinen Knaller. :-P

    Bearbeiten der eigenen Beiträge würde ich auch niemals als Hilfsmoderation abstempeln. Das ist schließlich die eigene Meinung, über die man so frei verfügen kann, wie man will. Wenn man also gerne etwas von seinen eigenen Beiträgen zensieren möchte, frage ich mich zwar, warum man das dann zuvor überhaupt geschrieben hat, aber verwerflich ist das eigentlich nicht. Meinungen können sich ja ändern.

    Ach kommt, so schlimm finde ich es im MOF jetzt wirklich nicht. Auch Hilfsmoderation zu verbieten, was dort ja angeblich praktiziert wird, halte ich grundsätzlich für keine ganz dumme Idee. Je mehr User, desto eher sind auch Spinner darunter, die sich für Gott persönlich halten, und die anderen nur noch zurechtweisen, teils begründet, teils unbegründet, teils einfach nur aus einem völligen Hirntod heraus. Da sollte man dann schon aufpassen, dass das nicht überhand nimmt. Gerade letztens wieder, vielleicht habt ihrs ja mitbekommen, hat im dortigen Scania-Thread jemand ganz massiv hilfsmoderiert, und dem TE ziemlich erfolgreich verklickert, dass er in diesem deutschen Forum mit seinem polnischen Mod nichts verloren hätte, was letzterer leider auch erst mal Ernst genommen, und das Projekt eingestellt hat. Das ist allerdings weder Meinung des dortigen Moderatorenteams, noch überhaupt irgendwie im Regelwerk verankert. Deshalb bin ich der Meinung, wenn man wirklich irgendetwas moderieren möchte, dann doch über die Meldefunktion, und dann können die Moderatoren, von denen ich ausgehe, dass sie das Reglement intus haben, schließlich machen sie das ja quasi "beruflich", entscheiden, ob das mögliche Vergehen noch im akzeptablen Bereich ist, oder den Forenregeln tatsächlich widerspricht, sodass die Moderation nicht völlig willkürlich ist.


    Das sind dann aber schon die krassen Fälle. Die seichte Variante davon, also leichtes Zurechtweisen, findet man auch im MOF wieder, zwar vermutlich nicht legal, aber akzeptiert, vielleicht sogar aus den oben genannten Gründen.


    Dein Beispiel mit der Polizei ist aber nicht ganz schlecht, Wörki. Manchmal ist es eben schon besser, ein unabhängiges, im Umgang mit Gesetzen sicheres Schiedgericht einzuschalten, als dass jeder beteiligte Dorftrottel nur versucht, seine eigene Meinung als Gesetz zu verkaufen. Polizisten und Moderatoren sind zwar auch nur Menschen, aber ich erwarte da einfach mal, dass die ihre eigene Meinung hintenan stellen, und professionell agieren können. Zumindest besser als Kalle Kübelkopf, der ein Auto mit Ottomotor fährt.

    Der MB Citaro O530 C2 LE Hier muss ich doch mal nachhaken. What the fuck. Ständig schreibst du vollkommen zusammenhangslos irgendwelche Beiträge, die ja nun wirklich sowas von bedeutungslos (zumindest für mich) sind, dass selbst jemand, der nur "Toaster" schriebe, mir mehr Inhalt vermitteln würde. Und in so ziemlich allen Fällen, in denen es dann Reaktionen auf deinen Text gibt, ignorierst du die vollkommen, und setzt einfach einen weiteren, inhaltlich offenbar völlig willkürlichen Text drunter. Was ist denn da falsch gelaufen? Mich würde das wirklich mal interessieren. Willst du dir hier einfach nur ein bisschen was von der Seele reden, oder sitzt du die ganze Zeit böse kichernd in deinem Sessel, und guckst zu, wie wir versuchen, mit deinen Texten irgendetwas anzufangen, oder hast du einfach keine Lust, zu antworten, oder liest du die Antworten gar nicht, oder oder oder.


    Bitte erleuchte mich doch mal ein bisschen, sonst stelle ich hier noch irgendwann einen Antrag darauf, dass dieser Spam-Roboter, der sich selbst "Der MB Citaro O530 LE C2" nennt, zum Schweigen gebracht wird. :-P


    Benjamin (StarLord0130) Kommt mir das nur so vor, oder wiederholst du dich ein wenig?

    Ehrlich besorg dir mal ein Tagebuch.

    Junge besorg dir für so etwas doch endlich mal ein Tagebuch.😑😡

    Bist du möglicherweise auch ein Spam-Bot mit begrenztem Sprachumfang? ^^

    Am 10.12 bin ich mit dem Bus zum Saarlouiser Hauptbahnhof gefahren. Der Bus hatte 5 Minuten Verspätung. Als ich mir einen Fahrschein kaufen wollte, hatte ich gedacht, dass es für mich 2,30 kostet. Aber ich habe mein Alter nicht erwähnt. Deswegen hat der Busfahrer gesagt, dass es für mich 3,10 kostet. Hektisch suchte ich noch 80 Cent heraus und in diesen Moment ist er schon losgefahren. Zum Glück ist die Fahrkarte nicht in den Sitzbereich des Fahrers gefallen, sondern ich habe sie in den Behälter gelegt, wo das Wechselgeld rauskommt. Doch ich verzählte mich und er hat gesagt: ,, Nein, 3 Euro 10!" Ich legte schließlich noch ein 2€-Stück dazu und den Rest behielt ich natürlich.

    Der Rest war genau 90 Cent.

    Ist das ein extrem perfides Rätsel? Du hast ihm erst 2,30 gegeben, dann eine unbekannte Summe, und dann noch einmal zwei Euro. Also insgesamt 4,30+X. Der Fahrschein kostete offenbar 3,10, macht eine Differenz von 1,20. Wenn er dir dann 90 Cent zurückgegeben hat, hast du ihm vorher, also du noch 80 Cent dazu legen wolltest, tatsächlich nur 30 Cent gegeben. Wolltest du uns das mitteilen? Um 30 Cent für 80 Cent zu halten, muss man aber schon ganz schön durch sein. :P